AMALGAM
SANIERUNG

Die typischen Hauptkomponenten des Amalgams sind Quecksilber (50%), Silber, Kupfer und Zinn, diese werden als Gemisch in Zähne verfüllt.

Heute wissen wir, dass die Legierungspartner nicht in einer stabilen Bindung vorliegen, da sie z.B. im Speichel über Laboranalytik nachweisbar sind. Diese freigesetzten Bestandteile können individuell sehr unterschiedlich über verschiedene Mechanismen vom Organismus aufgenommen werden. Das Quecksilber gehört dabei als Schwermetall zu den giftigsten Substanzen weltweit und entfaltet seine schädliche Wirkung somit bereits in der Mundflora. Da unser Körper aufgenommenes Quecksilber nur schwer eigenständig entgiften kann kommt es, aufgrund seiner chemischen und physikalischen Eigenschaften, zu kumulativen Effekten z.B. in den Nieren, dem Gehirn, der Leber, dem Darm, dem Nervengewebe, im Fettgewebe und in der Schilddrüse.

Um eine Aufnahme des Quecksilbers zu verhindern müssen Amalgamfüllungen unter gezielten Schutzmaßnahmen entfernt werden. 

Diese beinhalten:

  • Kofferdam aus Silikon, als Schutzbarriere und Isolation
  • Absaugung mit einem speziellen, leistungsstärkeren Sauger
  • Ausbohren der Amalgamfüllung mit speziell geformten Bohrern und besonderer Ausbohrtechnik
  • spezielle Nasenschutzmasken für den Patienten
  • Chlorellaeinlage nach Amalgamentfernung zur Schwermetallbindung
  • spezieller Absaugung und Filterung der direkten Raumluft

Zusätzlich empfehlen wir ein begleitendes Ernährungs- und Detoxprotokoll. Für eine gezielte, weiterführende Schwermetallentgiftung empfehlen wir Ihnen gerne Ärzte aus dem Bereich der Mitochondrien- und Umweltmedizin, ganzheitliche Mediziner oder speziell geschulte Heilpraktiker.